BETRIEBSSPIONAGE

Unter Betriebsspionage (auch Wirtschaftsspionage – „competitive intelligence“) versteht man das Auskundschaften von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen, die nach dem Willen des Inhabers geheim gehalten werden sollen und von wirtschaftlichem Wert sind. Die Begriffe werden einerseits der technischen Seite (z.B. Produktionsmethoden), als auch der kaufmännischen Seite des Unternehmens (z.B. Marktstrategien, Kalkulationen, Kundenlisten) zugeordnet.

Kaum ein Unternehmer oder Manager rechnet damit, Ziel von Wirtschaftsspionage zu werden, dabei ist sie in vielen Branchen an der Tagesordnung. Oft spionieren sich Unternehmen gegenseitig aus, es werden spezielle Informanten, oft ehemalige Mitarbeiter der Konkurrenz, beschäftigt. Auch der Diebstahl geistigen Eigentums  gehört dazu. Dabei wird von einem entlassenen Mitarbeiter, der den Weg in die Selbständigkeit sucht, geistiges oder materielles Eigentum des ehemaligen Arbeitgebers (z.B. Kundendateien, Patente, Waren) gestohlen und für eigene Unternehmenszwecke verwendet.

Der Schaden, der durch Betriebsspionage verursacht wird,  geht weltweit in die Milliardenhöhe. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Betriebsgeheimnisse abfließen, oder sich ein „Maulwurf“ in Ihrem Unternehmen befindet, ist rasches und fundiertes Vorgehen notwendig. Mit Hilfe verschiedener Verfahren, persönlicher und technischer Art, ist es uns möglich, strafbare Handlungen aufzuklären. Derartige Fälle sind meist strafrechtlich relevant und somit von den Strafbehörden zu verfolgen. Bedenken Sie aber bitte, dass wir ausschließlich für Sie tätig sind und somit, im Gegensatz zum exekutiven Verfahren,  die absolute Vertraulichkeit gewährleistet ist.  Die Entscheidung für die weitere Vorgangsweise, z.B. ob eine Anzeige bei den Behörden erstattet wird, obliegt Ihnen. Lesen Sie dazu auch unser Kapitel Fragen & Antworten.